Fluch der süßen Leidenschaft

Was sind falsche Informationen?

Informationen werden falsch, wenn sie zu verwirrend sind. Immer wieder gibt es Verwirrungen und Vermischungen von Bezeichnungen, wodurch der Verbraucher sehr verunsichert wird. Dadurch bedingt werden verschiedene Begriffe in einen Topf geworfen. Dies ist ganz bewusst so gewollt, besonders wenn es sich um Zucker handelt.

Es gibt Menschen, die sich mehr mit diesem Thema auseinander gesetzt haben, einer der ersten war Dr. Bruker. In seinem Buch „Unsere Nahrung – unser Schicksal“ weist er auf einige dieser Lügen hin, denn auch in Bezug auf Salz gibt es ähnliche Verwirrungen wie auch bei der Jod-Lüge.

Wenn man geschichtlich zurück geht und mal schaut, wer den Zucker nach Europa brachte, wird man Erstaunliches zu Tage fördern. Alexander der Große brachte das Zuckerrohr aus den fernen Osten nach Europa. Zucker war damals ein Statussymbol und England hatte viele Kolonien, wo der Anbau von Zuckerrohr gefördert wurde. Über Königin Elisabeth I schrieb 1598 ein Besucher in sein Tagebuch: „Die Zähne der Königin waren schwarz, weil sie zu viel Zucker isst.“ Es war bekannt, dass die Königin eine Vorliebe für Konfekt und Süßwaren hatte.

Allerdings begannen mit wachsenden Problemen in den Kolonien die Zuckerpreise wieder zu steigen, die vorher durch die verstärkte Anbauförderung gesunken waren und das zuckersüchtige Europa verlangte nach mehr Zucker. 1801 entstand die erste Zuckerrübenfabrik in Schlesien, gegründet von Karl Achard unter Friedrich Wilhelm III.

Der von allen heiß geliebte Zucker wurde nach dem Zusammenbruch der Sklaverei in den Kolonien nun in Europa gefördert.

Zucker aus Zuckerrohr und aus der Zuckerrübe unterscheiden sich nicht. Inzwischen ist die Zuckerrübe sehr hoch gezüchtet, damit sie einen sehr hohen Zuckeranteil hat und viele andere Obst und Gemüsesorte weisen ebenfalls einen immer höheren Zuckeranteil auf, sodass die Menschen immer süchtiger nach dem süßen Stoff werden.

Was der Verbraucher dabei oft übersieht, ist, dass Jeder, der gezuckerte Produkte kauft, zum Raubbau in der Natur beiträgt, denn diese Hochzüchtungen können nur geschehen, wenn die Böden mehr und mehr ausgelaugt werden. Dies sollte zum Nachdenken anregen und ganz abgesehen davon richtet dieser Zucker eine Menge Schaden im Körper an. Zudem wird heutzutage „Isoglucose“, ein Fruchtzucker, der aus Mais und Weizen gewonnen wird, als Fruchtzucker deklariert und fast jedem Nahrungsmittel zugefügt, nicht nur den Süßen. Er ist dafür verantwortlich, dass wir immer dicker und kränker werden.

Der weiße Zucker ist längst keine Naturprodukt mehr, denn er wird von den natürlichen Substanzen, Vitaminen und Mineralien, die in der Pflanze enthalten sind, in verschiedenen Vorgängen isoliert, übrig bleibt ein isolierter leerer, toter Kunststoff, ein vollkommen denaturiertes Konzentrat, die Mangelnahrung Nummer eins, das traurigste Produkt unser modernen Nahrungsmittelindustrie, das genaue Gegenteil von „Natur“.

Brauner Zucker ist ein Zwischenprodukt bei der Zuckerherstellung. Um weißen Zucker zu erhalten, wird der Saft wird eingedickt und gekalkt, daher die weiße Farbe. Der braune Zucker ist lediglich nicht gekalkt, aber ebenso isoliert. Er ist braun, weil ihm noch etwas Rüben-Sirup anhaftet.

Saccharose ist der chemische Name für den weißen Haushaltszucker, der sowohl aus der Zuckerrübe als auch aus Zuckerrohr gewonnen wird. Saccharose wird sehr gern von der Nahrungsmittelindustrie als „Rohrzucker“ oder „Rübenzucker“ bezeichnet, weil es natürlicher klingt, ist es aber nicht…

Saccharose wird von vielen Pflanzen mittels Photosynthese gebildet.

Jedoch wird für die Gewinnung des ganz normalen Haushaltszuckers, der vorrangig in Deutschland verkauft wird, die Saccharose aus gewöhnlichen Zuckerrüben gewonnen. Dies machte den Verkauf von Zucker in Europa für den Verbraucher erschwinglich. So konnte es sich jeder Otto Normalverbraucher leisten, Zucker zu konsumieren, was vorher nur für die Leute möglich war, die über ausreichend Geld verfügten, denn der Zucker wurde ursprünglich nur aus Zuckerrohr gewonnen. Der Transport aus den tropischen Ländern nach Europa war teuer und so konnte sich eben der Durchschnitts – Bürger Zucker nicht leisten. Erst als es bekannt wurde, das Zucker hierzulande auch aus der Zuckerrübe gewonnen werden kann und er köstlich süß ist, wurde

Zucker für Jeden erschwinglich.

So war die Tür geöffnet für die schnell wachsende Zuckerindustrie, die natürlich kein Interesse daran hat, dieses Missverständnis des Begriffs „Rohrzucker“ richtig zu stellen.

Wer mehr Wahrheit auf die Schliche kommen möchte und mehr zu diesem Thema wissen will, sollte sich mit einschlägiger Literatur dazu befassen.

Sehr zu empfehlen ist:

https://www.amazon.de/Zucker-nein-danke-anrichtet-Essgewohnheiten/dp/3442168015

Ich habe dieses Buch gelesen:

https://www.amazon.de/Zucker-danke-einem-7-Stufen-Programm-Zucker/dp/B002DU5HBW/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1487588277&sr=1-3&keywords=zucker+nein+danke

Davon sind allerdings nur noch 4 Bücher verfügbar. Vielleicht gibt es noch gebrauchte Exemplare bei Ebay oder booklookers?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.